Kategorie: Romantik

Wildfell Hall IV – Anne Bronte

D Vierter Theil. Erstes Kapitel. Die Grenzlinie ist übersprungen. en 10. Oktober. — Mr. Huntingdon ist vor etwa drei Wochen zurückgekehrt; ich werde mir nicht die Mühe geben, sein Aeußeres, sein Benehmen und seine Gespräche zu beschreiben. Am Tage nach seiner Ankunft überraschte er mich jedoch durch die Mittheilung der Absicht, dem kleinen Arthur eine […]

Wildfell Hall III – Anne Bronte

D Dritter Theil. Erstes Kapitel. Gesellige Vorzüge. en 20. März. 1824. Die gefürchtete Zeit ist gekommen und Arthur, wie ich gefürchtet hatte, gegangen. Diesmal hat er mir gesagt, daß er nur kurze Zeit in London zu bleiben und dann nach dem Kontinente zu gehen beabsichtige, wo er dann wahrscheinlich einige Wochen bleiben werde; ich erwarte […]

Wildfell Hall II – Anne Bronte

A Zweiter Theil. Erstes Kapitel. Weitere Warnungen. m nächsten Tage begleitete ich meinen Onkel und meine Tante zu einem Diner bei Mr. Wilmot. Er hatte zwei Damen bei sich zum Besuche seine Nichte Arabella, ein hübsches, glänzendes Mädchen von etwa fünf und zwanzig Jahren, nach ihrer eignen Behauptung, eine zu große Kokette, um sich zu […]

Wildfell Hall I – Anne Bronte

A Erster Theil. An Lord Halford Esq. Lieber Halford. ls wir das letzte Mal beisammen waren, theilten Sie mir eine ausführliche und höchst interessante Erzählung der merkwürdigsten Umstände Ihres Lebens vor unserer Bekanntschaft mit und forderten mich dann zur Erwiederung des Vertrauens auf. Da ich damals nicht in der Laune zum Geschichten erzählen war, lehnte […]

Wildfell Hall – Anne Bronte

A Erster Theil. An Lord Halford Esq. Lieber Halford. ls wir das letzte Mal beisammen waren, theilten Sie mir eine ausführliche und höchst interessante Erzählung der merkwürdigsten Umstände Ihres Lebens vor unserer Bekanntschaft mit und forderten mich dann zur Erwiederung des Vertrauens auf. Da ich damals nicht in der Laune zum Geschichten erzählen war, lehnte […]

Wie benehme ich mich- W. von Neuhof

Hand in Hand mit der fortschreitenden Kultur hat sich auch eine Fülle von Anstandsregeln ganz von selbst entwickelt. Der Anstand, die Schicklichkeit, gehört mit zur Kultur. Die alten Kulturvölker, Ägypter, Griechen, Römer, Perser und wie sie alle heißen, besaßen genau so ihre Anstandsregeln, ihre Trinksitten und gesellschaftlichen Gebräuche wie wir heutzutage. Nur waren diese auch […]

Weiße Nächte – Fjodor Dostojewski-2

Squire Trelawney, Doktor Livesey und die anderen Herren hatten mich aufgefordert, die ganze Geschichte von der Schatzinsel vom Anfang bis zum Ende niederzuschreiben und nichts zu verschweigen als die Lage der Insel, und auch das nur, weil noch immer ungehobene Schätze dort liegen; und so greife ich jetzt, im Jahre des Heils 17.., zur Feder […]

Weiße Nächte – Fjodor Dostojewski

Es war eine wunderbare Nacht, eine von den Nächten, die wir nur erleben, solange wir jung sind, freundlicher Leser. Der Himmel war so sternenreich, so heiter, daß man sich bei seinem Anblick unwillkürlich fragen mußte: können denn unter einem solchen Himmel überhaupt irgendwelche böse oder mürrische Menschen leben? So fragt man nur, wenn man jung […]

Verbrechen und Strafe – Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Anfang Juli, in der heißesten Jahreszeit, am Spätnachmittag trat ein junger Mann aus seiner Kammer, die er als Aftermieter in der S-schen Gasse bewohnte, auf die Straße und begab sich langsam, gleichsam unentschlossen zu der K–schen Brücke. Es gelang ihm, eine Begegnung mit seiner Wirtin auf der Treppe zu vermeiden. Seine Kammer befand sich dicht […]

Unwiederbringlich – Theodor Fontane

Eine Meile südlich von Glücksburg, auf einer dicht an die See herantretenden Düne, lag das von der gräflich Holkschen Familie bewohnte Schloß Holkenäs, eine Sehenswürdigkeit für die vereinzelten Fremden, die von Zeit zu Zeit in diese wenigstens damals noch vom Weltverkehr abgelegene Gegend kamen. Es war ein nach italienischen Mustern aufgeführter Bau, mit gerade so […]

Tristan und Isolde – Gottfried von Straßburg

Gedächte man nicht gütig sein, Der Gutes rang der Welt zu leihn, So könnt uns keine Freude leihn Was Gutes in der Welt mag sein. Der gute Mann, was der für gut Und nur der Welt zu Gute thut, Wer das ihm anders als für gut Verstehen will, der missethut. Ich hör es schmähen oft […]

Siegwart – Johann Martin Miller

Allen edeln Seelen widm‘ ich dieses Buch, die beym Lesen etwas mehr, als blos Befriedigung der Neugierde, und Beschäftigung der Einbildungskraft suchen. Fast jeder Schriftsteller, und der Dichter besonders – dessen Beruf ich für einen der erhabensten halte – sollte hauptsächlich auf das Herz seiner Leser Rücksicht nehmen. Dadurch bahnt er sich am leichtesten den […]

Sibilla Dalmar – Hedwig Dohm

Frau Dalmar lag in der zwölften Nachtstunde mit einem Buch in der Hand auf der Chaiselongue ihres Schlafzimmers, und las oder versuchte zu lesen. Ihr Gatte war mit ihrer Tochter Sibilla auf einem Ball. Vor ihrer Rückkehr mochte sie nicht zu Bett gehen. Sibilla bedurfte ihrer beim Ablegen der Balltoilette, und dann – – auf […]

Seefahrt ist Not – Gorch Fock

»Insonderheit aber bitten wir dich für die, die auf dem Wasser ihre Nahrung suchen. Segne, segne die Fischerei auf der See und im Fluß, behüte Mann und Schiff in allen Gefahren!« Pastor Bodemann beugte den grauen Kopf tiefer als zuvor. Da hatte er laut und warm für seinen alten Kaiser gebetet, laut und warm, wie […]

Schnurrdieburr oder Die Bienen – Wilhelm Busch

O, Muse reiche mir den Stift, den Faber In Nürnberg fabrizieren muß! Noch einmal sattle mir den harten Traber, Den alten Stecken-Pegasus Nu jüh! – So reiten wir zu Imker Drallen Und zu Christinen, welche schön, und zu Herrn Knörrje, dem sie sehr gefallen, Und dessen Neffen, dem Eugen! I. Kapitel Sei mir gegrüßt, du […]

PDF • Kostenlose eBooks © 2020