Die Bibel – (Markus) Verschiedene

1 [Der] Anfang [1] des Evangeliums [2] von Jesus Christus [3] (Jesus Christus, [dem] Sohn Gottes) [4], [5] 2 wie es im [Buch] des Propheten Jesaja [6] heißt (geschrieben steht): [7] „Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her [8], der dir den Weg bereiten (alles für dich vorbereiten) wird.“[9] 3 „Stimme eines Rufenden in der Wüste (Wildnis): [10] »Bereitet den Weg des Herrn vor, macht seine Pfade gerade«“,[11] [12][13] 4 trat Johannes der Täufer in der Wüste (Wildnis) auf [14] (trat Johannes auf, der in der Wüste taufte) [15] und predigte (verkündete) eine Taufe der Umkehr (Buße; Umkehr-Taufe) [16] zur Vergebung der Sünden.[17] 5 Und das gesamte judäische Gebiet [18] (Gegend, Land) und alle Jerusalemer begaben sich [19] (gingen) hinaus zu ihm und ließen sich von ihm im Fluss Jordan taufen [20], wobei (und) sie ihre Sünden bekannten. [21][22] 6 Und Johannes pflegte [ein Gewand aus] Kamelhaar und einen Ledergürtel um seine Hüften (Taille) zu tragen[23] [24] und Heuschrecken und wilden Honig zu essen [25] .[26] 7 Und er predigte (verkündete) [27] {sagend}: „Es kommt nach mir [einer], der mächtiger (stärker) [ist] als ich. [28] Ich bin es nicht wert (gut genug, würdig), mich zu bücken und (gebückt) [29] ihm [30] die Riemen seiner Sandalen aufzubinden![31] 8 “Ich“ habe euch mit Wasser getauft, “er“ aber wird euch mit [dem] (im) Heiligem Geist taufen.“[32] 9 Und {es geschah} [33] in jenen Tagen kam Jesus aus (von) Nazaret [in] Galiläa [34] und ließ sich von Johannes im Jordan taufen.[35] 10 Und in dem Moment (gleich), als er aus dem Wasser stieg [36], sah er, wie (dass) der Himmel [37] geteilt (geöffnet) wurde [38] und der Geist wie eine Taube in ihn (zu ihm; auf ihn) [39] herabkam.[40] 11 Und eine Stimme kam (geschah) [41] aus dem Himmel [42]: „Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Freude (Gefallen gefunden)[43] !“[44] 12 Und gleich danach brachte (führte; trieb) [45] der Geist ihn in die Wüste (Wildnis).[46] 13 Und er war (lebte, verbrachte) vierzig Tage in der Wüste (Wildnis) und (während, wobei) wurde vom Satan auf die Probe gestellt (versucht), [47] und er war (lebte) unter (mit) den Tieren, und die Engel dienten (versorgten, warteten auf) ihm.[48] 14 {Aber} Nachdem Johannes verhaftet [49] worden war, begab sich (kam) Jesus nach Galiläa und predigte (verkündete) [50] das Evangelium Gottes [51][52] 15 und sagte [53] {dass}: „Die Zeit ist eingetreten (gekommen, erfüllt) [54] und Gottes Königsherrschaft (Königreich) [55] ist nahegekommen. Kehrt um (tut Buße) und glaubt an das Evangelium!“[56] 16 Und während (als) er am Meer von Galiläa entlangging, [57] sah er Simon und Andreas, Simons Bruder, die gerade Wurfnetze (ein Wurfnetz) ins Meer warfen [58]. Sie waren nämlich Fischer.[59] 17 Und Jesus sagte zu ihnen: „Kommt, [folgt] mir nach, dann werde ich euch [zu] Menschenfischern {werden} machen!“ [60] [61] 18 Und sofort ließen sie [ihre] Netze [liegen] und [62] folgten ihm.[63] 19 Und nachdem (als) er ein wenig weitergegangen war, [64] , sah er Jakobus, den [Sohn] von Zebedäus, und seinen Bruder Johannes.

Auch sie [saßen] im Boot [und] brachten [ihre] Netze in Ordnung (setzten instand, besserten aus, flickten),[65] ,[66] 20 und er rief sie umgehend (sofort). Und sie ließen ihren Vater mit den bezahlten Arbeitern im Boot zurück und gingen [67] ihm nach.[68] 21 Und (daraufhin) sie begaben sich nach Kafarnaum {hinein}. {Und} Dann [69] , [am] Sabbat, begann er in der Synagoge (begab er sich in die Synagoge und [70] begann) [71] zu lehren [72].[73] 22 Und sie waren tief beeindruckt [74] von seiner Lehre, denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat, und nicht wie die Schriftgelehrten.[75] 23 Und dann (plötzlich) war in der dortigen Synagoge ein Mann mit einem unreinen Geist [76] , und er schrie:[77] 24 {sagend} „Was willst du von uns, [78] Jesus von Nazaret [79]? Bist du gekommen, [um] uns zu vernichten? Ich weiß, wer du bist: der Heilige Gottes [80]!“[81] 25 Und Jesus wies ihn an (unterwarf ihn seiner Kontrolle) [82] {sagend}: „Sei still (Schweig, Verstumme) und komm (verlass, fahre) aus ihm heraus!“[83] 26 Und nachdem (während) der unreine Geist ihn geschüttelt und [mit] lauter Stimme geschrien hatte, [84] kam (verließ, fuhr) er aus ihm heraus.[85] 27 Und alle waren so entgeistert (erstaunt, erschrocken), dass sie einander fragten [86] {wobei sie sagten}: „Was ist das? Eine neue Lehre mit Vollmacht – sogar (selbst, und) den unreinen Geistern befiehlt er, und sie gehorchen ihm!“[87] 28 Und bald (rasch) verbreitete sich die Kunde von ihm (sein Ruf) überall in der ganzen Umgebung, [in ganz] Galiläa (im ganzen Umland von Galiläa) [88].[89] 29 Und dann [90] verließen sie {aus} die Synagoge und [91] gingen (begaben sich, kamen) zum (in das) Haus von Simon und Andreas mit Jakobus und Johannes.[92] 30 Simons Schwiegermutter {aber} lag mit Fieber [im Bett] [93] , und sie erzählten (berichteten) ihm gleich von ihr.[94] 31 Da (Und) ging er zu [ihr] und [95] half ihr beim Aufstehen (richtete sie auf), indem er ihre Hand nahm (ergriff) [96].

Da (und) verließ das Fieber sie, und sie begann, sie zu bewirten (bedienen, dienen; bewirtete sie) [97].[98] 32 Als es Abend geworden (wurde) und [99] die Sonne untergegangen war (unterging), brachte [100] man alle Kranken (denen es schlecht ging) [101] und [alle] Besessenen zu ihm,[102] 33 und die ganze Stadt war vor der Tür versammelt. 34 Und er heilte viele Kranke (denen es schlecht ging) von verschiedenen Krankheiten und trieb viele Dämonen aus, aber (und) die Dämonen ließ er nicht sprechen, weil sie ihn kannten.[103] 35 Und früh morgens, [als es noch] ganz dunkel [war], [104] stand er auf, [105] ging hinaus (verließ [das Haus (die Stadt)]) und ging fort an einen abgeschiedenen Ort, wo er [eine Zeit lang] betete (und betete dort) [106].[107] 36 Und Simon und [jene], die bei ihm waren, spürten (eilten) ihm nach [108] 37 und fanden ihn. {und} Sie teilten ihm mit (sagten) {dass}: [109] „Alle fragen (suchen, forschen) nach dir!“ 38 {und} Er entgegnete (sagte) ihnen: „Gehen wir stattdessen (lasst uns gehen) anderswohin, in die benachbarten Ortschaften (Dörfer), damit ich auch dort predigen (verkündigen) [kann]. Zu diesem Zweck (Dazu) bin ich nämlich aus [der Stadt] gekommen (bin gekommen, ausgezogen) [110].“[111] 39 Und er zog (kam; war) durch ganz Galiläa, predigte (verkündigte) in ihren Synagogen [112] und trieb die Dämonen aus. [113][114] 40 Und ein Aussätziger (Leprakranker) kam zu ihm, der ihn anflehte und auf die Knie fiel [115] , wobei er ihm zurief (sagte) [116] {dass}: „Wenn du willst, kannst du mich rein machen (heilen)!“[117] 41 Und [Jesus] hatte Mitleid (wurde zornig), [118] darum [119] streckte er seine Hand aus [120] , berührte [ihn] und sagte zu ihm: „Ich will, sei rein (gereinigt, geheilt)!“[121] 42 Und sofort verschwand (ging weg) der Aussatz (die Lepra) von ihm, und er wurde rein (gereinigt, geheilt).[122] 43 Und er ermahnte ihn streng (fuhr ihn an, wies ihn zurecht; bedeutete ihm zu schweigen) [123] , schickte ihn ohne Umschweife (sofort) weg (warf ihn hinaus)[124] 44 und sagte zu ihm: „Sieh, dass du niemandem etwas [125] erzählst (sagst), sondern geh [und] zeige dich dem Priester und dann bringe für deine Reinigung (Heilung) [das Opfer] dar, das Mose vorgeschrieben (festgelegt) hat, als Beweis (Nachweis, Zeugnis, Beleg) [für (gegen)] sie [126]!“[127] 45 Doch als (nachdem) der [Mann] hinausging, [128] begann er eifrig (überall; viele Dinge) [davon] zu erzählen (predigen, verkündigen) [129] und die Geschichte (Nachricht, das Wort) zu verbreiten,[130] so dass [Jesus] nicht länger in der Lage war, offen (unerkannt, öffentlich, ohne Aufsehen) eine Stadt zu betreten, sondern sich außerhalb in unbewohnten (abgelegenen) Gegenden (Orten) aufhielt (blieb, war) [131].

Dennoch (doch, und) kamen [die Leute] weiter (begannen zu kommen) [132] von überallher (aus allen Richtungen) zu ihm.[133] Kapitel Kapitel 2 1 Und als er nach [einigen] Tagen wieder (zurück) nach Kafarnaum kam [1] , wurde bekannt [2] , dass er zuhause (in einem [bestimmten] Haus) [3] war [4]. 2 Und es kamen (sammelten sich) so viele [Leute] zusammen, dass es keinen Platz mehr gab, auch nicht (nicht einmal) vor (bei) der Tür, und er erläuterte (verkündete, sagte) ihnen [seine] Botschaft (das Wort) [5]. 3 Derweil (Und) kamen [6] [einige Leute] und brachten einen Gelähmten [7] zu ihm. Er wurde von vier [Männern] getragen. [8] 4 Und (Doch) weil (als) es ihnen wegen die Menschenmenge nicht gelang (sie nicht konnten), [9] ihn zu [Jesus] zu bringen, deckten (entfernten) sie [über der Stelle], wo er war, das Hausdach ab, und ließen [10] die Matte hinab, auf der der Gelähmte lag, nachdem sie eine [entsprechende] Öffnung geschaffen hatten [11]. 5 Und als Jesus ihren Glauben (Vertrauen) sah, [12] sagte [13] er zu dem Gelähmten: „[Mein] Sohn (Kind), deine Sünden sind vergeben!“ 6 Es waren {aber} einige Schriftgelehrte (Schreiber) da (dort), die dabeisaßen und [alles miterlebten]. Sie setzten sich (kämpften, überlegten, erwogen) [14] in Gedanken [15] [mit Jesu Worten] auseinander: 7 „Warum redet der so [16]? Er lästert Gott! Wer kann Sünden vergeben außer dem einen Gott (einem – Gott)?“[17] 8 Und Jesus erkannte [18] in seinem Geist [19] sofort, dass sie so {bei sich} dachten, darum sagte [20] er zu ihnen: „Warum habt ihr solche Gedanken? [21] 9 Was ist leichter (einfacher) – zu dem Gelähmten zu sagen: »Deine Sünden sind dir vergeben« oder {zu sagen}: »Steh auf und nimm deine Matte und laufe umher«? 10 Aber damit ihr erkennt (wisst), dass der Menschensohn (Sohn des Menschen; Mensch) [22] [das] Recht (die Macht, Vollmacht, Entscheidungsgewalt) hat, auf der Erde Sünden zu vergeben —“, sagte er zu dem Gelähmten: 11 „—sage ich dir: Steh auf, nimm deine Matte und geh nach Hause [23]!“ 12 Da (und) stand er auf, hob (nahm) umgehend seine Matte auf [24] und ging vor aller Augen hinaus, sodass alle fassungslos (erstaunt, außer sich) waren und Gott lobten. Sie riefen (sagten) [25]: „So etwas haben wir noch nie erlebt (gesehen)!“ 13 Danach (Und) ging [Jesus] wieder hinaus [26] , ans (an … entlang) Meer (See) [27] . Und die gesamte Menschenmenge kam zu ihm, und er lehrte [28] sie.

14 Und im Vorbeigehen (als er vorbeiging/vorüberging) [29] sah er Levi [30] , den [Sohn] von Alphäus, an der Zollstelle (Zollhaus, Zoll) [31] sitzen [32] und sagte zu ihm: „Folge mir nach!“ [33] Da (Und) stand [Levi] auf [34] und folgte ihm nach.[35] 15 Und {es ereignete sich} [als] er [später] [36] in seinem Haus [37] bei Tisch war (zu Gast war) [38] , nahmen auch (und) viele Zolleinnehmer (Zöllner) und Sünder zusammen mit Jesus und dessen Jüngern an der Mahlzeit teil [39]

.

PDF Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PDF • Kostenlose eBooks © 2020